Pressemitteilung

Pressemitteilung des »Läuft nicht!«-Bündnisses
30.10.2016: Blockaden weisen »Demo für Alle« in Schranken

Heute, am 30. Oktober 2016, versammelte sich ab 11.00 Uhr ein breites Bündnis von queerfeministischen, linksradikalen sowie bürgerlichen Gruppen zu einer Kundgebung am Wiesbadener Hauptbahnhof, um gegen die an diesem Tag stattfindende sogenannte »Demo für Alle« (DfA) zu protestieren. An der anschließenden Gegendemonstration, die sich kurz nach 12.00 Uhr in Bewegung setzte, beteiligten sich 3.000 Personen.

Von Anfang an wurden die Demonstrant*innen von einem massiven Polizeiaufgebot begleitet, durch ein zweiseitiges Spalier bedrängt und massiv abgefilmt. Während einer Zwischenkundgebung in der Rheinstraße gab es aus den Reihen der Demonstrierenden den Versuch, sich in Richtung Luisenplatz – dem Kundgebungsort der DfA – zu bewegen. Die Polizeikräfte beantworteten dies mit Tritten und Schlägen. Hierbei erlitten mehrere Personen Verletzungen – unter anderem Prellungen und mindestens eine Platzwunde. Eine Journalistin, die sich lautstark als solche zu erkennen gab, wurde von der Polizei so schwer verletzt, dass sie im Krankenhaus behandelt werden musste.

Bei einem Blockadeversuch auf der Rhein- Ecke Wilhelmstraße kam es zu Schlagstockeinsätzen und mindestens einer Festnahme. Eine Sitzblockade auf der DfA-Route gelang schließlich an der Ecke Wilhelm-/Luisenstraße, weil sich mehrere hundert Leute beteiligten und nicht zur Abschlusskundgebung auf dem Dernschen Gelände weitergingen. Von den Einschüchterungsversuchen der Polizei ließen sich die Blockierenden nicht beeindrucken. Sie skandierten unter anderem lautstark: »Gegen Macker und Sexisten – fight the power, fight the system!« und »Hinter dem Sexismus steht der Kardinal, der Kampf um Befreiung ist antiklerikal!«. Zur guten Athmosphäre trugen Trommler*innen von Rythms of Resistance bei. Ohne jeden Anlass filmte die Polizei die Sitzblockade über die gesamte Dauer mit zahlreichen Kameras.

Dank der Blockade musste die Route der DfA massiv verkürzt werden und so konnte das Bündnis aus AntifeministInnen, Konservativen, christlichen FundamentalistInnen, »besorgten Eltern« und Nazis nur einmal um den Block marschieren. An der DfA beteiligte sich Thassilo Hantusch, Anmelder der Neonazidemo am 7. Oktober in Wetzlar, aktiv als Ordner. Die NPD-Kader Lachmann und Jagsch trugen ein Banner in den ersten Reihen. Unter den TeilnehmerInnen befanden sich auch Neonazis mit der Fahne des »Dritten Weges«. Kim Karate kommentiert für das »Läuft nicht!«-Bündnis: »Hier kommt zusammen was zusammen gehört: Der Schulterschluss zwischen ‚besorgten Eltern‘, Klerikalen und aktiven Neonazis legt die reaktionäre und gewaltvolle Ausrichtung der sogenannten ‚Demo für Alle‘ offen.«

Schon im Verlauf der Demonstration und Blockaden nahm die Polizei mehrere Aktivist*innen der Gegenproteste fest. Zu den meisten Festnahmen kam es jedoch am Hauptbahnhof, während der Abreise der Gegendemonstrant*innen. Willkürlich wurden Personen herausgegriffen und festgehalten. Das skandalöse Vorgehen der Polizei kommentierte ‏@NoDfAWi1 auf Twitter: »10-15 Leute müssen seit über einer Stunde in Handschellen und in der Kälte vor Hauptbahnhof stehen @Polizei_WH was soll das? #nodfawi #3010wi«

Alek Anderson resümiert den ereignisreichen Tag für das »Läuft nicht!«-Bündnis: »Auch wenn wir die sogenannte ‚Demo für Alle‘ nicht gänzlich verhindern konnten, haben wir es geschafft, deren Ablauf erheblich zu stören und die Route dieses rechten Aufmarsches auf ein Minimum zu verkürzen. Dank Aller, die sich – trotz des massiven Polizeiaufgebots, der Repression und Polizeigewalt – an den Blockaden beteiligt haben, ist dieser Erfolg möglich geworden.«


Am »Läuft nicht!«-Bündnis beteiligen sich 23 Gruppen aus Hessen und Rheinland-Pfalz. Der Aufruf des Bündnisses und weitere Informationen finden sich auf: laeuftnicht.blogsport.eu

Aktionskarte, EA-Nummer und Demo-Tipps

Die Aktionskarte mit Route der Gegendemo, den Kundgebungen und der Route der »Demo für Alle« könnt ihr hier herunterladen.

Die EA-Nummer für Sonntag lautet: 0171 / 971 94 64
Infotelefon: 0163 / 203 56 65

In diesem Kontext möchten wir euch noch mal kurz auf darauf aufmerksam machen was auf Demos und nach einer Festnahme zu beachten ist. Dabei hilft das »Demo 1×1« des EA-Frankurt ungemein weiter!

Pressemitteilung

25.10.2016

PRESSEMITTEILUNG DES »LÄUFT NICHT«-BÜNDNISSES ZU DEN PROTESTEN GEGEN DIE SOGENANNTE »DEMO FÜR ALLE« AM 30. OKTOBER 2016 IN WIESBADEN

Pressemitteilung des »Läuft nicht!«-Bündnisses zu den Protesten gegen die sogenannte »Demo für Alle« am 30. Oktober 2016 in Wiesbaden

Unter dem Slogan »Demo für Alle. Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder« versucht am 30. Oktober in Wiesbaden ein Zusammenschluss aus AntifeministInnen, Konservativen, christlichen FundamentalistInnen, »besorgten Eltern« und Nazis auf die Straße zu gehen.

Das Ziel dieses reaktionären Aufmarsches ist der Kampf gegen Geschlechteremanzipation, nicht-heterosexuelle Lebensrealitäten und eine Sexualpädagogik – die sie verzerrend als »Frühsexualisierung« darstellen. Aktueller Anlass ist die Erneuerung des hessischen Lehrplans zur Sexualerziehung an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen. Die OrganisatorInnen der »Demo für Alle« bemühen das traditionelle Leitbild der Familie als »Keimzelle der Nation« und die Ideologie einer »natürlichen« Zweigeschlechterordnung. Dies macht neue und alte Rechte bis weit in die »Mitte« der Gesellschaft anschlussfähig.

Um sich dieser reaktionären Formierung aktiv entgegenzustellen, hat sich das »Läuft nicht!«-Bündnis zusammengefunden, an dem sich 23 Gruppen aus dem Rhein-Main-Gebiet beteiligen.

Für das »Läuft nicht!«-Bündnis stellt Kim Karate klar: »Die ›Demo für Alle‹ ist ein fundamentaler Angriff auf queere Lebensrealitäten, das heißt auf all diejenigen, die diesem rückwärtsgewandten Gesellschaftsmodell nicht entsprechen oder es in Frage stellen. Dieser rechten Offensive werden wir uns entschlossen entgegenstellen. Dabei sind wir mit allen solidarisch, die durch verschiedene Formen des Protests und Blockaden dieses Event unmöglich machen.«

Alek Anderson ist ebenfalls im Bündnis organisiert ist und will sich an den Blockaden beteiligen: »Gemeinsam kämpfen wir für eine Anerkennung der Vielfalt der Geschlechter, für ein Ende der Pathologisierung und Ausgrenzung von Lesben, Schwulen, Bi*, Trans*, Inter* und Queers sowie gegen jegliche Idee eines nationalistisch-verwobenen, biologistischen Familienmodells.«

Am Donnerstag, den 27. Oktober um 19 Uhr findet im KoZ auf dem Frankfurter Uni-Campus Bockenheim, eine Mobilisierungs- und Informationsveranstaltung des Bündnisses statt. Lucius Teidelbaum wird einen Kurzvortrag zu den homo- und transfeindlichen Protesten gegen den baden-württembergischen Bildungsplan halten, die 2014 und 2015 in Stuttgart stattfanden und auf verschiedenen AkteurInnen der »Demo für Alle« eingehen. Anschließend wird das »Läuft nicht!«-Bündnis die Bedeutung der sogenannten »Demo für Alle« in Hessen erläutern und die verschiedenen Proteste und Aktionsformen an 30. Oktober vorstellen. Eine weitere Mobilisierungsveranstaltung findet am 28. Oktober um 18 Uhr in Mainz im Haus Mainusch statt.

Für alle, die am 30. Oktober die »Demo für Alle« in Wiesbaden verhindern und sich an den Protesten und Blockaden beteiligen wollen gibt es Zugtreffpunkte in verschiedenen Städten:

  • Offenbach: 9.30 Uhr, S-Bahn-Station Marktplatz am KFC
  • Frankfurt: 9.45 Uhr, Frankfurter Hauptbahnhof, Infopoint
  • Mainz: 10.15 Uhr, Hauptbahnhof, Gleis 1

Um 11 Uhr findet dann am Hauptbahnhof in Wiesbaden eine Kundgebung und die anschließende Gegendemonstration statt.


Weitere Informationen auf der Bündnis-Website: laeuftnicht.blogsport.eu

Kontakt: laeuftnicht [at] systemli [punkt] org
PGP-Key: laeuftnicht.blogsport.eu/files/2016/10/laeuftnicht-pub-key.asc


Download pdf: Pressemitteilung, 25.10.2016

Aktionskonsens veröffentlicht

Wir haebn heute unseren Aktionskonsens für den 30. Oktober veröffentlicht:

Als »Läuft nicht!«-Bündnis wollen wir die sogenannte »Demo für Alle« aktiv verhindern. Dabei sind wir mit allen solidarisch, die durch verschiedene Formen des Protests und Blockaden dieses Event unmöglich machen.

Unsere Aktionsform sind Blockaden, die aus Menschen bestehen. Unser Ziel ist es, möglichst nah an den Kundgebungsort zu gelangen und die »Demo für Alle« durch Sitz- und Stehblockaden zu verhindern. Sollte die Polizei versuchen, uns von unserem Vorhaben abzubringen, werden wir uns nicht auf sie fokussieren. Wo es möglich ist, werden wir Polizeiketten durch- oder umfließen und unsere Körper einsetzen, um die Blockade zu halten. Von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen. Wir nehmen aber unser Recht auf körperliche Unversehrtheit in Anspruch – dabei können auch körperschützende Materialien und Kleidung verwendet werden.

Wir werden versuchen, eine Situation zu schaffen, die für alle Blockierenden transparent ist und in der alle solidarisch aufeinander achten und sich gegenseitig unterstützen.

Facebook-Veranstaltungen

Für die Termine rund um die Mobilisierung gegen die sogenannte »Demo für Alle« gibt es jetzt auch Facebook-Events. Also teilen und teilnehmen!

Facebook-Event für die Mobilisierungs- und Infoveranstaltung: https://www.facebook.com/events/600111240195026/

Facebook-Event für die gemeinsame Fahrt von Ffm nach Wiesbaden sowie die anschließende Kundgebung und Demonstration gegen die »Demo für Alle«: https://www.facebook.com/events/180735509042568/

Termine-Flyer

Seit heute gibt es auch Handzettel mit allen wichtigen Terminen rund um die Proteste gegen die »Demo für Alle«. Diese findet ihr als praktische Druck- und Kopiervorlage unter der Rubrik Material. Hier findet ihr ebenfalls Kopiervorlagen unseres Aufrufes in englischer und deutscher Sprache.

20161030_demo-fuer-alle_laeuft-nicht_flyer-termineTermine-Flyer (DIN A4-Kopiervorlage, 4x DIN A6)
Termine-Flyer (DIN A5, einzeln)

Übringens unterstützen bereits 20 Gruppen unseren Aufruf. Wenn ihr euch mit eurer Gruppe auch beteiligen wollt, nehmt gerne Kontakt mit uns auf.

Wichtige Termine rund um die Mobilisierung gegen die »Demo für Alle«

In der Rubrik Termine haben wir wichtige Veranstaltungen und Treffpunkte rund um die Mobilisierung gegen die »Demo für Alle« zusammengefasst:

Mo., 24.10.2016, 14:00 Uhr, Goethe-Uni vorm PEG Gebäude (IG Farben-Campus, Ffm)

OFFENES ANTIFA UNITED TREFFEN

Das nächste Treffen von Antifa United Frankfurt steht ganz im Zeichen der Mobilisierung gegen die sogenannte »Demo für Alle« und richtet sich an Studierende. Alle anderen sind aber auch willkommen. Weitere Infos: https://www.facebook.com/events/637869953041093/

Do., 27.10.2016, 19:00 Uhr, KoZ (Campus Bockenheim, Ffm)

MOBILISIERUNGS- UND INFOVERANSTALTUNG

Inhaltlicher Input zur sogenannten »Demo für Alle« und wichtige Informationen zu den Protesten am 30. Oktober in Wiesbaden.

So., 30.10.2016, 9:45 Uhr, Hauptbahnhof Frankfurt Infopoint

GEMEINSAME FAHRT VON FFM NACH WIESBADEN

Kommt zum gemeinsamen Zugtreffpunkt gegen die »Demo für Alle«.

So., 30.10.2016, 11:00 Uhr, Hauptbahnhof Wiesbaden

KUNDGEBUNG UND DEMONSTRATION

Gemeinsam, entschlossen, bunt und queer auf die Straße! »Demo für Alle« unmöglich machen – am 30. Oktober und jeden Tag!

Aufruf-Flyer

Um nicht nur digital für die Mobilisierung gegen die sogenannte »Demo für Alle« am 30. Oktober in Wiesbaden zu werben, gibt es jetzt eine Kopiervorlage unseres Aufrufs. Also: Runterladen, Drucken, Kopieren und Verteilen…

20161030_demo-fuer-alle_laeuft-nicht_flyer
Flyer (DIN A4-Kopiervorlage, 2x DIN A5)
Flyer (DIN A5, einzeln)

Und Am wichtigsten:
Gemeinsam, entschlossen, bunt und queer auf die Straße!
»Demo für Alle« unmöglich machen – am 30. Oktober und jeden Tag!

Organize! goes Goethe Uni – Offenes Antifa United Treffen

Antifa United Frankfurt (AUF!) ist eine Plattform für antifaschistische und linksradikale Politik in Frankfurt und Umland, bestehend aus Einzelpersonen, Bezugsgruppen und politischen Gruppen. AUF! organisiert anlassbezogen offene Versammlungen zur Vernetzung und dem Austausch mit (neuen) Genoss*innen.

auf-infoveranstaltung

Das nächste Treffen von AUF! steht ganz im Zeichen der Mobilisierung gegen die sogenannte »Demo für Alle«:

Neu in Frankfurt? Neu an der Goethe Uni oder der FH? Auf der Suche nach antifaschistischen Strukturen und Genoss*innen? Kommt zum offenen Antifa United Treffen!

Thema ist dieses Mal der Protest gegen die reaktionäre »Demo für Alle« Demo am 30.10 in Wiesbaden. Wir wollen über Anreise und Aktionen informieren und mit euch diskutieren wie wir den Tag zu einem Desaster für besorgte Eltern machen können!

Offenes Antifa United Treffen:
24. Oktober 2016, 14 Uhr, Goethe-Uni vorm PEG Gebäude

Kommt zum gemeinsamen Zugtreffpunkt gegen die »Demo für Alle«: 30. Oktober, 9:45Uhr, Hauptbahnhof Infopoint

Facebook-Event:
www.facebook.com/events/637869953041093/